Himitsu Bako

Was ist eine Himitsu Bako ?

JapanMapHakone

Himitsu Bako“ ist japanisch und bedeutet Geheimkasten. Diese japanische Puzzlebox besteht aus Holz und ist mit einem Mechanismus bestückt, welcher den Inhalt der Himitsu Bako vor unbefugten Einsehen schützt. Um die Himitsu-Bako zu öffnen, muss man eine Folge von Verschiebungen einzelner Elemente tätigen. Dies muss in der richtigen Reihenfolge geschehen. Die japanischen Puzzleboxen können unterschiedliche viele “Schritte“ benötigen. Einfache Himitsu Bako lassen sich mit bis zu 10 Schritten öffnen, schwierigere Himitsu Bako brauchen einige mehr. Der Ursprung dieser japanischen Puzzleboxen liegt im baumreichen Hakone, einer Kleinstadt in Japan. Die Verzierungstechnik „Yosegi Zaiku“, welche auch für die Himitsu Bako verwendet wird, wurde dort ebenfalls erfunden. Alle Himitsu Bako werden per Handarbeit angefertigt. Die jüngsten Meister sind über 60 Jahre alt. Eine Himitsu Bako kann von unterschiedlicher Größe sein. Für die Benennung der Produktgröße wird das japanische Messsystem “sun“ genutzt. Ein “sun“ entspricht 3,03cm.  Hier finden Sie Ihre perfekte Himitsu Bako:

Himitsu Bako
2,5 sun
Maße: 73x60x50 mm
4-fach codiert
 
 
Himitsu Bako
5 sun
Maße: 120x85x50 mm
10-fach codiert
 
 
Himitsu Bako
4 sun
Maße: 120x85x50 mm
12-fach codiert
 
 
Himitsu Bako
5 sun
Maße: 150x95x70 mm
21-fach codiert
+ Größeres Platzfach
+ Mehr Schritte

 

Wieso eine Himitsu Bako kaufen ?

Die Himitsu Bako ist ein wahrer Kulturschatz und wer möchte nicht einen Kulturschatz bei sich zu Hause haben ? Auch optisch gesehen ist die Himitsu Bako ein echter Hingucker. Verschiedene Hölzer, in verschiedenen Farben zieren das Außenbild der Himitsu Bako und verleihen dieser Puzzlebox etwas mystisch geheimnisvolles, denn durch die wunderschönen Muster werden die verschiebbaren Elemente umso mehr getarnt und stärken das Bild der „Box ohne Öffnung“. Die Himitsu Bako wird deshalb auch als Rätsel angesehen und genau als Solches können Sie die Himitsu Bako auch nutzen. Freunde zu Besuch oder die Familie daheim werden sich daran die Zähne ausbeißen. Ganz zu Ihrer Freude. Oder wieso verwandeln Sie es nicht zu einer Challenge ? Wer weniger Zeit benötigt oder es überhaupt schafft die Himitsu Bako zu öffnen. Vielleicht erstellen sie eine Bestenliste und machen den Aufenthalt in ihren vier Wänden zu etwas Besonderem. Auch als Überraschung zum nächsten Familienabend, wird die Himitsu Bako ganz sicher nicht ihren Effekt verfehlen. Die Himitsu Bako kann auch wegen ihrer ursprünglichen Funktion gekauft werden, nämlich die eines Safes. Dokumente und Wertsachen vor fremden Fingern sicher zu verwahren, wird durch die Himitsu Bako stilsicher umgesetzt. Desweitern ist die Himitsu Bako ein absolutes Top-Geschenk. Sei es zu Weihnachten, zum Geburtstag oder als spezielle Geschenkbox. Eine so originelle und seltene Spielerei als Geschenk, kommt bei Jedem gut an. Sie suchen nach einem Geschenk ? Dann haben Sie Ihre Lösung gefunden.

Die Geschichte der Himitsu Bako

Himitsu Bako Meister

Die Himitsu Bako hatte ihren ersten medialen Autritt in einer Zeitschrift namens „Onsen Miage Hakone-sou“ (dt. Hakone – heiße Quelle – Souvenirs), welche zwischen 1830 und 1843 veröffentlicht wurde. Zu dieser Zeit hieß die Himitsu Bako noch „Sikake-Bako“, was übersetzt “Gerät-“ oder “Trick-Box“ heißt oder „Tie-Box“, nämlich “Idee-, Weißheits-“ oder “Intelligenz-Box“. Diese Boxen waren eine Art Kopie der „Ito-Bako“, die von den Arbeitern als Aufbewahrungsbox für Werkzeug und Material diente. Durch den “Sikake“ (Trick), war ihr Eigentum geschützt. Als diese anfänglichen Puzzleboxen immer beliebter wurden, erhöhte sich auch ihre Sicherheit und Komplexität. Zu diesem Zeitpunkt der Himitsu Bako Entwicklung waren die Puzzleboxen optisch simpel und ohne Verzierungen, aber es dauerte nicht lange bis das Aussehen der Himitsu Bako revolutioniert wurde. 1870 während der Meiji-Zeit hatten Herr Takajiro Ohkawa, Herr Tatsunosuke Okiyama und Kikukawa ihren großen Autrtritt. Sie stellten die erste Himitsu Bako her. Zum ersten mal wurde das “Yosegi Zaiku“ zur Verschönerung einer japanischen Puzzlebox benutzt. Diese drei Herren waren die erste Himitsu Bako Generation. Die Herstellung der Himitsu Bako wurde nie zu Papier gebracht, sondern von Meister zu Schüler weitergereicht. Im Mai 1984 wurde die aus Hakone kommende Herstellung der Himitsu Bako und Yosegi Zaiku zu traditionellen Handwerkskünsten, durch den internationalen Handels- und Industrieministers Japans, ernannt. Heutzutage sind die jüngsten Meister 60 Jahre alt. Zurzeit gibt es drei aktive Schüler die diese Handwerkskunst erlernen. Viele haben durch das Auseinanderbauen der Boxen das Prinzip und Geheimnis verstanden, doch einen perfekten „dabo“ (das die Box nur mit den gleichen Schritten und der gleichen Zahl von Schritten öffnet), bekommen nur die Meister hin.

Himitsu Bako als traditionelle Handwerkskunst

jcraftscom

Wie bereits erwähnt, ist die Himitsu Bako 1984 zur traditionellen Handwerkskunst, durch den Minister für internationalen Handel und Industrie Japans, ernannt worden. Damit in Japan ein Handwerk promoviert wird, müssen einige Kriteria erfüllt sein.

  1. Der erstellte Artikel muss im alltäglichen Leben einen Gebrauch finden.
  2. Der erstellte Artikel muss größtenteils per Handarbeit kreiert werden.
  3. Der erstellte Artikel muss mithilfe von traditionellen Techniken angefertigt werden.
  4. Der erstellte Artikel muss aus den traditionellen Materialen bestehen.
  5. Die Herstelllung muss in der Region des Ursprungs stattfinden.

 

Yosegi Zaikukanagawa-travel-infocom

Die Technik des Yosegi Zaiku ist eine über 200 Jahre alte Handwerkskunst für die Herstellung von geometrischen Formen und Muster mithilfe von verschieden farbenden Hölzern. Ihre Ursprungszeit ist ebenfalls auf die traditionsreiche Edo-Zeit zurückzuführen, welche für ihre Erfindungen und Kreativität berühmt ist. Der Ort der Entstehung ist wie schon für die Himitsu Bako das baumreiche Hakone in Japan. Die Meister dieses Handwerks nutzen die günstige Vegetation der Hakone Region, um ihre Werke zu erschaffen. Für die weiße Farbe der Hölzer wird der japanische Spindelbaum genutzt, für die schwarze Farbe ist es ein älterer japanischer Kuchenbaum, der Maulbeerbaum und der chinesische Lackbaum sorgen für die gelbe Farbe, der Kamperbaum für die braune Farbe, der schwarze Walnussbaum für lila, die japanische Honoki-Magnolie für blau, sowie der chinesische Zedernbaum für die rote Farbe. Das Yosegi-Zaiku selbst wird nicht von den Himitsu Bako Meister hergestellt, sondern abgekauft und als Verzierung für die Himitsu Bako genutzt. Von allen 100 Holzartisanen in Hakone sind nur 30 davon fähig Yosegi Zaiku zu vollbringen.